Call to Action (CTA)

Zuletzt aktualisiert: Oktober 25, 2023

Start // Lexikon // Call to Action (CTA)

Sicherlich ist Dir der Begriff Call to Action oder kurz CTA schon einmal begegnet. Doch was bedeutet der Ausdruck und was ist das Geheimnis einer guten Handlungsaufforderung? In diesem Lexikonbeitrag erklĂ€ren wir Dir, was Call to Actions sind und warum sie fĂŒr Werbeanzeigen und Landingpages wichtig sind.

Was ist eine Handlungsaufforderung (CTA) und warum ist sie im Marketing so wichtig?

Mit einem Call to Action, kurz CTA, wird jemand (ĂŒblicherweise der/die Betrachter:in Deiner Anzeige oder ein/eine Besucher:in Deiner Website) zu einer bestimmten Handlung aufgefordert. Beispiele fĂŒr solche Aufforderungen sind: „Jetzt kaufen“, „Mehr Infos“ oder „Jetzt registrieren“. Der CTA ist deshalb so wichtig, weil er den User aktiv einbezieht und ihn zu der gewĂŒnschten Aktion auffordert: Sei es ein Kauf in einem Onlineshop, eine Registrierung (z.B. fĂŒr einen Newsletter) oder einfach nur ein Klick.

Welche Rolle spielen CTAs in Ads und auf Landingpages?

CTAs sind das HerzstĂŒck von Werbeanzeigen und Landingpages. Sie werden in Werbebotschaften oft als BrĂŒcke zwischen dem Nutzer und dem gewĂŒnschten Ziel der (Werbe)Kampagne eingesetzt. Ein gut konzipierter Call to Action kann den Unterschied zwischen einem interessierten Leser und einem zahlenden Kunden ausmachen.

Wie wird ein CTA effektiv in Buttons und Grafiken platziert?

Das Design und die Beschriftung von Buttons und anderen SchaltflĂ€chen sollte klar, konsistent und auffĂ€llig sein. Die Farbwahl, die GrĂ¶ĂŸe des Buttons und die verwendete Schriftart sollten in erster Linie Deine Zielgruppe ansprechen. HierfĂŒr solltest Du die BeweggrĂŒnde bzw. Kaufmotive Deines Zielkunden kennen.  

Call to Action SchaltflÀchen wie Buttons sollten dem Lesenden deutlich machen, was von ihm erwartet wird. Eine gute Regel ist, den Call to Action-Button in einer Farbe zu gestalten, die sich deutlich vom Rest der Seite abhebt. Auf diese Weise sticht der Button sofort ins Auge.

Wie erhöhen Call to Actions die Conversionsrate?

Die Aufgabe von CTAs ist die Lenkung des Nutzerverhaltens in eine gewĂŒnschte Richtung. Ein prĂ€gnanter und auffĂ€lliger CTA kann den User zum lĂ€ngeren Verweilen auf einer Seite, zum Weiterklicken oder zum AusfĂŒhren einer anderen Aktion (Conversion) bewegen. Das fĂŒhrt dann idealerweise auch zu einer höheren Conversionsrate, da mehr User die gewĂŒnschte Aktion (z.B. den Kauf) durchfĂŒhren.

Kombiniere die Aufforderung also geschickt mit Deiner Botschaft, um Deine Zielgruppe ans Ziel zu lenken! Zur Berechnung Deiner Conversionrate empfehlen wir Dir unseren Conversionrate Rechner. 

Wie verbinde ich CTAs mit Tools fĂŒr das Conversion-Tracking, wie z. B. Google Ads und Google Analytics?

Um die EffektivitĂ€t Deiner CTAs zu messen, bieten sich Tools wie Google Ads und Google Analytics an. Mit ihnen kannst Du messen, wie viele User auf einen CTA (Button) klicken und wie viele davon letztlich auch die gewĂŒnschte Aktion ausfĂŒhren. Mit diesem Conversion-Tracking kann gemessen werden, wie erfolgreich Deine Kampagne und auch der eingesetzte Call to Action ist. 

Mit Tools wie Hotjar und Clarity kannst Du außerdem nachvollziehen, auf welche SchaltflĂ€chen und Buttons geklickt und wie tief auf einer Landingpage gescrollt wurde. 

Wie lang sollte ein CTA sein? Wo sollte er platziert werden, um Aufmerksamkeit zu erzielen?

Ein CTA sollte kurz und auf den Punkt gebracht sein. 2–5 Wörter reichen in der Regel aus. Der/die Interessent:in soll innerhalb von Millisekunden begreifen können, worum es geht. Zu lange oder unklare Handlungsaufforderungen können zur Verwirrung fĂŒhren.

Entscheidend ist auch die Platzierung des CTAs. Idealerweise wird er an einer prominenten Stelle platziert, z.B. Above the fold (dem Punkt, an dem man auf einer Landingpage scrollen muss, um mehr zu sehen).

11 Beispiele fĂŒr gute Call to Actions

  1. Jetzt kaufen – als direkter Aufruf. Wird besonders in Onlineshops eingesetzt.
  2. Mehr erfahren – perfekt fĂŒr Inhalte, die Neugier wecken sollen und zum tieferen Eintauchen einladen.
  3. Kostenlos anmelden – eine niedrigschwellige Aufforderung, die z.B. fĂŒr Newsletter oder Webinare genutzt werden kann.
  4. Gratis Testversion starten – perfekt fĂŒr Softwareunternehmen, um den Lesenden mit einer kostenfreien Probeversion zu locken.
  5. Jetzt teilnehmen – ein geeigneter CTA fĂŒr Gewinnspiele, Webinare oder andere Events.
  6. Lade Dir das Whitepaper herunter – eine sehr spezifische Aufforderung, die zum Download einer bestimmten Ressource, wie einem E-Book oder Whitepaper, auffordert.
  7. Unverbindlich anfragen – ein CTA, der Nutzer:innen zur Kontaktaufnahme auffordert. Wird oft in Kombination mit einem Kontaktformular zur Leadgenerierung genutzt.
  8. Sichere Dir Deinen Rabatt – ein Anreiz, der hauptsĂ€chlich zeitlich begrenzte Aktionen hervorhebt und Verbraucher:innen zum Kauf anregen soll. 
  9. Teile es mit Deinen Freunden – eine soziale Handlungsaufforderung, die Abonnent:innen zur Weiterempfehlung auf Social-Media-Plattformen oder auch via E-Mail anregt. So steigerst Du unter anderem auch Deine Engagement Rate. 
  10. Bewerte uns jetzt – ein Aufruf zur Interaktion, der das Marketingziel hat, eine Produktbewertungen oder Feedback zu erhalten. 
  11. Nur noch heute: Sichere dir dein Angebot! – ein Beispiel fĂŒr einen CTA, der Verknappung nutzt. Betont wird, dass das Angebot zeitlich begrenzt ist. Die Handlungsaufforderung vermittelt das GefĂŒhl, dass schnell gehandelt werden muss, um nichts zu verpassen. 

HÀufige CTA-Fehler und wie sie vermieden werden können

  • Unklarer Call to Action: Der User sollte genau wissen, was er/sie zu tun hat und was ihn nach dem Klick erwartet. Formuliere die Handlungsaufforderung klar und deutlich!
  • Unscheinbarer CTA: Die Aufforderung sollte prominent platziert und leicht auffindbar sein. Nutze auffĂ€llige Farben/Schriftarten! 
  • Zu viele Handlungsaufforderungen auf einer Seite: Zu viele (verschiedene) CTAs wirken verwirrend. Leite den User stattdessen durch geschickt platzierte Buttons und Links ans Ziel. 

Es ist wichtig, immer aus der Sicht des Zielkunden zu denken, um CTA-Fehler zu vermeiden. Teste am besten verschieden CTAs und Platzierungen (z.B. mit A/B Testing oder Behavior Analytics Tools) und analysiere die Ergebnisse grĂŒndlich, um den optimalen CTA zu finden.

Fazit – CTAs sind wichtig!

Call to Actions sind ein unverzichtbares Werkzeug jeder Online Marketing Kampagne. Sie eignen sich gut zur Steuerung des Nutzerverhaltens und zur Steigerung der Conversionsrate. Mache Dir also im Vorfeld sorgfĂ€ltig Gedanken ĂŒber Deine Handlungsaufforderungen und setze sie gezielt ein, um den Erfolg Deiner Maßnahmen zu steigern.

Du benötigst Hilfe bei der Conversionoptimierung mittels CTA und mehr? Wir unterstĂŒtzten Dich als kompetente Performance Agentur gerne dabei. 

Weitere Tipps zur Positionierung Deiner Website und wie Du sie effektiv zur Leadgenerierung nutzen kannst, findest Du in unserem Ratgeber und Lexikon:

Autoren-Infos

>