Tracking im Online Marketing

Zuletzt aktualisiert: Januar 16, 2024

Start // Lexikon // Tracking im Online Marketing

Wirken meine Online Marketing Maßnahmen? Wo kommen die Seitenaufrufe her? Wie definiere ich den Erfolg meiner Werbemittel? Wenn Du im Online Marketing arbeitest, ist es absolut notwendig, dass Du den Erfolg und die Effektivität von Deiner Maßnahmen genau im Auge behältst. Das gelingt mit dem einem gut eingerichteten Tracking. Doch was genau ist damit gemeint? Welche Tools kannst Du hierfür nutzen und wie werden die gesammelten Daten richtig ausgewertet? In unserem Online Marketing Lexikon geben wir Dir eine Einführung in das spannende Thema Tracking im Online Marketing.

Was ist Tracking?

Oftmals hat man als Marketer:in bereits ein Bauchgefühl, welche Bilder die Zielgruppe wohl besser ansprechen, welcher Text sich angenehmer liest und ob das Budget für die Werbemaßnahme effektiv verwendet wurde. Aber wie belegst Du dieses Bauchgefühl? Wie präsentierst Du Deinen Erfolg vor Deinen Vorgesetzten, um künftige Entscheidungen zu rechtfertigen?

Genau hier kommt das Tracking ins Spiel. Es ist ein unverzichtbares Werkzeug, um den Erfolg von Marketing Kampagnen zu messen und zu optimieren. Es ermöglicht Dir, die Customer Journey bzw. den Kundenlebenszyklus nachzuvollziehen, datengestützte Entscheidungen zu treffen und diese auch vor Dritten zu begründen. Hier sind einige der wichtigsten Aspekte, warum Tracking im Marketing so wichtig ist:

  • Erfolgsmessung: Mit Tracking kannst Du genau messen, wie die Nutzenden mit Deinen Inhalten interagieren. Die Menge der abgeschlossenen Käufe oder Anrufe über die Website lassen sich erheben, sodass klar erfasst werden kann, wenn ein wichtiger Kontakt (Lead) zustande kommt.
  • Zielgruppenanalyse: Mit den Daten können wertvolle Einblicke in das Verhalten der Zielgruppe ermittelt werden. Es hilft Dir, besser zu verstehen, welche Inhalte zuverlässig funktionieren. Deine Online Marketing Strategien kannst Du so noch besser auf Deine Zielgruppe anpassen.
  • Personalisierte Ansprache: Durch das Verwenden von Tracking-Daten kannst Du zudem personalisierte und dynamisierte Inhalte noch besser und zielgerichteter erstellen. Zum Beispiel können Landingpages so angepasst werden, dass für gewisse Zielgruppen bestimmte Inhalte angezeigt werden (z.B. je nach Bundesland, Alter, Familienstand etc.).
  • Optimierung von Kampagnen: Die Analyse der Tracking Daten ermöglicht es Dir, laufende Kampagnen in Echtzeit zu optimieren. Schwachstellen können identifiziert und schnell korrigiert werden.
Ein Mann wertet Daten aus, die er aus dem Tracking im Online Marketing gewonnen hat

Foto: NicoElNino/shutterstock.com

Was kann getrackt werden?

Es gibt unterschiedliche Tracking Methoden, die im Marketing angewandt werden. In der Marktforschung zum Beispiel wird unter anderem das Eye-Tracking verwendet, um Analysen über die Blickführung bei Werbemitteln oder Produkten durchzuführen. Ebenso kann Mouse-Tracking verwendet werden, wenn erhoben werden soll, wie das Nutzungsverhalten auf einer Website oder bei Softwareprodukten ist. Die häufigste Methode, die im Online Marketing angewandt wird, ist das Event-Tracking. Dabei geht es darum, bestimmte Ereignisse zu erfassen und daraus Parameter abzuleiten.

Beim Tracking im Online Marketing können verschiedene Parameter erfasst werden, um ein umfassendes Bild der Nutzerinteraktionen zu erhalten. Gängige Tracking-Elemente sind insbesondere Button-Klicks, ausgefüllte Kontaktformulare, Landingpage-Aufrufe (Traffic) oder auch die Sitzungsdauer.

  • Button-Klicks: Durch das Tracking von Button-Klicks kannst Du einen wertvollen Einblick in das Verhalten Deiner Websitebesucher:innen erhalten. Beispielsweise kann analysiert werden, welche Call-to-Action-Buttons am häufigsten angeklickt werden. Dies ermöglicht eine gezielte Optimierung der Conversion-Elemente. 
  • Ausgefüllte Kontaktformulare: Das Tracking ausgefüllter Kontaktformulare liefert Dir wichtige Informationen über potenzielle Leads. Analysiere, welche Formulare am besten konvertieren und nehme gegebenenfalls Anpassungen vor, um die Lead-Generierung zu maximieren. 
  • Landingpage Aufrufe: Durch die Analyse der Landingpage Aufrufe kannst Du die Effektivität von Kampagnen bewerten. Durch das Tracking dieser Parameter kannst Du besser verstehen, welche Landingpages für die Zielgruppe besonders attraktiv sind. 
  • Sitzungsdauer: Die Sitzungsdauer ist ein Indikator für das Interesse der User an Deiner Website. Eine längere Verweildauer auf einer Seite deutet auf Engagement hin. Durch das Tracking der Sitzungsdauer kannst Du also feststellen, welche Inhalte die Besucher:innen catchen und zum Verweilen einladen.

Vorteile von Tracking für Marketingmaßnahmen

  • Präzise Zielgruppenansprache: Mithilfe von Tracking-Daten können Marketingkampagnen genau auf die Bedürfnisse, Erwartungen und Vorlieben der Zielgruppe zugeschnitten werden. 
  • Effizienzmessung: Messe und errechne den ROI (Return on Investment) Deiner Kampagnen und nimm entsprechende strategische Anpassungen vor. 
  • Kundenverhalten verstehen: Tracking ermöglicht es, das Online Verhalten Deiner Kunden zu verstehen, ihre Präferenzen zu analysieren und daraufhin personalisierte Erlebnisse zu schaffen.
  • Budgetoptimierung: Durch die Analyse von Tracking-Daten kannst Du Deine Marketingbudgets effizienter einsetzen, indem Ressourcen in die erfolgreichsten Kanäle und Strategien gelenkt werden.

Hilfreiche Tracking Tools

Es gibt eine ganze Menge Programme und Tools, die dabei helfen, wichtige Erkenntnisse über die Performance von Werbeaktivitäten zu erhalten. Wichtig: Mache Dir bereits bei der Konzeption der jeweiligen Maßnahme Gedanken über die KPI, die gemessen/verbessert werden sollen. So weißt Du, auf welche Zahlen Du im Monitoring achten solltest. Mögliche KPI sind unter anderem Seitenaufrufe, Impressions, die CTR und Conversionrate sowie das Wachstum der Followerzahlen oder die Engagement Rate (Interaktionsrate). Wir stellen Dir ein paar hilfreiche Tools vor, die wir regelmäßig verwenden.

  • Google Analytics: Mit diesem kostenlosen Analyse Tool können grundlegende Informationen über die Website, Aufrufe, unterschiedliche Einstiegsorte, die Absprungrate und vieles mehr gesammelt und analysiert werden. 
  • Matomo: War früher bekannt als Piwik und ist eine Open-Source-Webanalyseplattform, die eine datenschutzfreundliche Alternative zu Google Analytics darstellt. Matomo speichert Nutzerdaten auf dem eigenen Server. Dadurch hast Du die volle Kontrolle über die Daten und kannst Datenschutzbestimmungen leichter einhalten. Mit Funktionen wie Echtzeit-Analysen, Heatmaps und Kampagnen-Tracking bietet Dir das Tool wertvolle Einblicke in das Verhalten der Nutzer:innen. 
  • Google Search Console: Ein wichtiges Tool für die Suchmaschinenoptimierung (SEO), da in der GSC Informationen über die organische Suche sowie über Seitenindexierung und Optimierungsmöglichkeiten gesammelt werden. 
  • Google Tag Manager: Durch den Google Tag Manager können präzisere Parameter getrackt werden, die sich anschließend in andere Programme importieren lassen. Button-Klicks oder bestimmte Seitenaufrufe können hier als Event definiert werden. Diese Events können zum Beispiel an Google Analytics, Google Ads oder den Meta/Facebook Pixel weitergeleitet und als Conversion festgelegt werden, sodass Kampagnen für diese Conversions optimiert werden können. 
  • Facebook Pixel: Der Meta oder Facebook Pixel dient als Schnittstelle zwischen der Website und dem Meta Business Manager. So können zum Beispiel Social Ads mit diesen Informationen angereichert werden. 
  • Clarity: Clarity ist ein Tool, mit dem Du Mouse-Tracking durchführen kannst. So können weitere Informationen über das Verhalten der Nutzer:innen auf Deiner Website erfasst werden. Es lässt sich zum Beispiel auswerten, welche Elemente angeklickt werden oder zu welchem Zeitpunkt die Nutzer:innen von der Seite abspringen.

Unser Tipp - lege Dashboards für Deine Kund:innen an!

Google Looker Studio (früher Data Studio) ermöglicht Dir die einfache Erstellung interaktiver und übersichtlicher Dashboards. Auf diesen werden Deine Daten visuell ansprechend dargestellt – perfekt für Deine Reportings.

Daten in Wissen verwandeln

Mithilfe der genannten Tools und Kennzahlen gelingt es Dir, wertvolle Erkenntnisse über Deine Zielgruppe zu gewinnen, die wiederum zu gezielten Anpassungen führen:

Beispiel 1: Conversionoptimierung

Ein Unternehmen stellt mithilfe von Google Analytics fest, dass bestimmte Seiten zwar hohe Zugriffszahlen aufweisen, die Conversionsrate jedoch eher gering ist. Die Daten deuten darauf hin, dass die Inhalte zwar Besucher:innen anziehen, aber nicht überzeugend genug sind, um eine Conversion zu erzielen. Um das zu ändern, sollte nun eine Anpassung der jeweiligen Landingpage erfolgen (z. B. Einbau von Call to Action Buttons, das Veranschaulichen durch Grafiken oder das Kürzen/Präzisieren von Texten).

Du möchtest die Conversionrate Deiner Kampagne berechnen? Teste unseren kostenlosen Online Conversion Rate Rechner.

Beispiel 2: Social Media Strategie

Ein mittelständisches Unternehmen nutzt Social Media Marketing, um potenzielle Kund:innen zu erreichen, die Engagement Rate ist jedoch ziemlich gering. Die Meta Business Suite Analyse zeigt, dass die Veröffentlichungszeiten des Contents nicht optimal sind und die Inhalte nicht den Interessen der Zielgruppe entsprechen. Auf Basis dieser Erkenntnisse kann das Unternehmen jetzt Änderungen am Content und der Veröffentlichungszeiträume vornehmen.

Tracking und Datenschutz

Alle diese Tools unterliegen jedoch einer wichtigen Auflage: Laut der DSGVO müssen sie sauber aufgesetzt werden und datenschutzkonform sein. Das bedeutet, dass die Einbindung eines Cookie Banners notwendig ist. Erst nach der Bestätigung, dass das Verhalten der Nutzer:innen erfasst werden darf (durch die Bestätigung im Cookie Banner), dürfen die Daten tatsächlich auch getrackt werden. Für eine datenschutzkonforme Webseite können wir Dir das Borlabs Cookie Plugin empfehlen. 

In unserem Ratgeber findest Du einen ausführlichen Beitrag zum Thema Google Analytics nach der DSGVO

Fazit - gutes Tracking ermöglicht fundierte Entscheidungen

Tracking ist wesentlich im Online Marketing. Es hilft Dir, den Erfolg Deiner Kampagnen zu messen und kontinuierlich zu verbessern. Die systematische Erfassung und Analyse von Useraktivitäten liefern tiefe Einblicke in Verhalten und Präferenzen Deiner Zielgruppe. So kannst Du Deine Marketingstrategien präzise und effektiv anpassen. Neben der Erfolgsmessung und Zielgruppenanalyse bietet das Tracking auch die Möglichkeit zur Überprüfung der Effizienz Deiner Marketingaktivitäten und zur Berechnung des Return on Investment (ROI). Mit Tools wie Google Analytics, der Google Search Console und dem Meta Pixel kannst Du wichtige Daten sammeln und auswerten. 

Die Einhaltung des Datenschutzes hat dabei oberste Priorität. Für ein datenschutzkonformes und verantwortungsvolles Tracking sind die Einbindung von Cookie-Bannern und die Einhaltung der Datenschutzbestimmungen essenziell.

Du möchtest ein Tracking Setup auf Deiner Website einrichten? Kontaktiere uns! Wir sind Deine erfahrene Performance Marketing Agentur an Deiner Seite!

Weitere Performance Marketing Themen für Dich

In unserem Lexikon und verschiedenen Ratgebern bekommst Du Tipps zur Optimierung Deiner Werbemaßnahmen. Du hörst lieber Podcast? Dann können wir Dir unseren Online Marketing Podcast ans Herz legen. 

Autoren-Infos

Ich bin Jonathan Grave, verantwortlich für den Bereich Suchmaschinenwerbung (SEA). Ich schreibe hier über die Themen Performance Marketing, Tracking und Conversionoptimierung.

>